Das Jugendtraining beim HTTV- ein kleiner Einblick

Liebe Tischtennisfans,

sicherlich habt Ihr euch schon immer gefragt, wie ein Jugendtraining beim HTTV aussieht. Heute wollen wir euch einen kleinen Einblick in den Ablauf einer Trainingseinheit bei uns gewähren. Dazu haben wir einen kleinen Mustertrainingsplan für das Jugendtraining für euch zusammengestellt:

1. Begrüßung und Aufbau der Tische
2. Aufschlagtraining (optional)
3. Erwärmung

Natürlich beginnt unser Training regelmäßig mit einer kleinen Aufwärmeinheit. Warum ist das notwendig? Erwärmung bringt unser Herz- Kreislauf- System in Schwung und bereitet die Muskeln auf eine bevorstehende Belastung vor. Letztlich soll die Erwärmung auf den anstehenden Hauptteil vorbereiten und Verletzungen vorbeugen.

Die Erwärmung kann dabei ganz klassisch durch entsprechendes Warmlaufen erfolgen. Dabei kann man das Tempo oder die Fortbewegungsart variieren. Beispielsweise durch einfaches Laufen, Sidetsteps, Hopserlauf, Kreuzlauf, Sidejump etc. Das mag alles zu einer ordentlichen Erwärmung führen, ist jedoch gerade bei Kindern eher unbeliebt.
Wir setzen daher vermehrt auf Erwärmungsspiele.

Beispiele:

  • Fangspiele, wie beispielsweise Ketten- oder Paarhasche, Springbock-Laufbock
  • Parteiball, Zweifelderball, Brennball (je nach Teilnehmerzahl)
  • Laufspiele oder Hindernisparkour in Teams
  • Feuer, Wasser, Sand
  • Tic, Tac, Toe Staffel
  • Japantest
4. Hauptteil

Der Hauptteil, das Herz jeder Trainingseinheit, besteht bei uns vornehmlich aus zwei Bestandteilen, die je nach Anzahl der Kinder unterschiedlich sein können. Bei nur wenigen Teilnehmern bietet sich das Balleimertraining besonders an, weil es den Kindern ermöglicht viele Bälle zu spielen und der Trainer sofort die Chance hat etwaige technische Fehler zu verbessern oder neue Techniken zu zeigen.
Wird die Gruppe größer, ist es kaum möglich alle Kinder mit Balleimertraining zu beschäftigen. Deshalb sind wir dazu übergegangen vor allem Übungen spielen zu lassen. Schwerpunktmäßig kommt dabei vor allem dem Vorhandtopspin und dem Offensivspiel besondere Bedeutung zu. Daher folgende

Beispiele:

Kurzer Unterschnitt Aufschlag in die Rückhand-> langer Schupf in Vorhand-> Vorhand Topspin

Schneller Aufschlag in die Vorhand-> Vorhand Konter in die Vorhand-> Vorhandtopspin

Kurzer Aufschlag in die Rückhand-> langer Schupf in die Rückhand-> Rückhandtopspin

Kurzer Aufschlag in Tischmitte-> Kurzer Schupf in Rückhand-> Rückhand Flip

5. Schlussteil

In den letzten 15 Minuten des Trainings wird bei uns regelmäßig noch ein Spiel gespielt. Psychologisch ist das sinnvoll, weil die meisten Menschen bei einem Spiel wunderbar abschalten können und vor allem jeder Teilnehmer mit einem guten Gefühl nach Hause geht. Dafür haben sich bei uns folgende Spiele bewährt:

  • Chinesisch/Rundenlauf, ein Klassiker, den viele sogar schon kennen; wenig Erklärungsbedarf und viel Spaß
  • Kaiserturnier; es wird ein Kaisertisch bestimmt; der erste, der einen Satz gewonnen hat ruft Stop; die Sieger von jedem Tisch steigen Richtung Kaisertisch auf; die Verlierer ab; Schön, um auch die Wettkampfsituation zu proben
  • Riesenchinesisch/ Vierertisch; es werden vier Tische zusammengestellt und ein Netz aus einer Bank und zwei Banden gebaut; bei Kindern überaus beliebt
  • Die verflixte Sieben; Spieler treten gegeneinander an; bei 7 endet der Satz, der Sieger bekommt einen Punkt und setzt sich auf die Bank; seinen Platz nimmt der erste auf der Bank ein; der Verlierer bleibt am Tisch und behält seine zuvor erspielten Punkte; wer zuerst 7 mal gewonnen hat, ist der Sieger
  • Kaiserchinesisch; Kombination aus Kaiserturnier und Chinesisch; es wird an 3 Tischten Chinesisch gespielt, wer zuerst „rausfliegt“ steigt ab, wer gewinnt steigt zum nächsthöheren Tisch auf
6. Verabschiedung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert